Verstehe Deinen Anwalt: Der Beisitzer


Man könnte denken, er sitzt nur so herum. Aber nein: So wie der Beischläfer nicht pennt, beschränkt sich der Beisitzer keineswegs nur auf das Training seiner Gesäßmuskulatur.

In einem Kollegialgericht (also wenn mehrere Richter mit einer Sache befasst sind), gibt es regelmäßig einen Vorsitzenden (= der Chef) und mehrere Beisitzer. Die sind aber auch Richter und nach der gesetzlichen Idee bei der Entscheidungsfindung gleichberechtigt. In Zivilverfahren beim Landgericht sitzen im Regelfall drei Richter, also zwei Beisitzer. Die Beiden haben die Aufgabe, die Fälle gründlich vor- und aufzuarbeiten und dann dem Vorsitzenden und dem anderen Beisitzer hierüber zu berichten, weshalb der Richter, der den Fall primär geprüft und bearbeitet hat, auch der „Berichterstatter“ genannt wird. Dieser kennt „seine“ Akte häufig am besten. Obwohl er nur Beisitzer ist, hat er in dieser Akte normalerweise die meiste Arbeit geleistet. War wohl nichts mit rumsitzen.

Erschienen im Februar 2019 bei der DEGA Galabau, Das Magazin für den Garten- und Landschaftsbau. DEGA Galabau im Internet.