Verstehe deinen Anwalt: Verkündungstermin


Auch der Richter leidet unter Einsamkeit. Vielleicht fühlt er sich mitunter auch unverstanden. Bei einem konkreten Termin trifft das ganz besonders zu, nämlich beim so genannten Termin zur Verkündung einer Entscheidung.

Dieser findet zwar in einem Gerichtssaal statt. Auch werden die Parteien vorher auf diesen Termin aufmerksam gemacht; sogar die Öffentlichkeit ist regelmäßig zugelassen – erscheinen tut aber fast immer niemand. Der Richter sitzt vielmehr einsam mit seinen Akten in dem großen Raum und teilt lediglich seinem Diktiergerät mit, was er entschieden hat.
Wollen Sie das ändern? Setzen Sie sich einfach hinten in den Zuschauerraum und teilen Sie mit, Sie seien die Öffentlichkeit. Gut, die seltsamen Blicke des Richters, der so viel Aufmerksamkeit nicht gewohnt ist, müssten Sie sich dann gefallen lassen. Aber vielleicht könnten Sie dann ganz besonders interessiert und wissend gucken. Nach jeder Entscheidung könnten Sie sogar zustimmend und motivierend mit dem Kopf nicken. So bleiben Sie zumindest in Erinnerung. In Wirklichkeit muss niemand zu dem Termin erscheinen. Was der Richter so schön in seinen einsamen Minuten in sein Diktiergerät gesprochen hat, wird den Parteien des Verfahrens später ohnehin schriftlich zugestellt.

Erschienen im März 2020 bei der DEGA Galabau, Das Magazin für den Garten- und Landschaftsbau. DEGA Galabau im Internet.